Pra­xis für Atem-, Sprech-, Stimmthe­ra­pie

Beschäf­ti­gen Sie sol­che oder ähn­li­che Fra­gen?

Klingt Ihre Stim­me rau und hei­ser?

Fällt Ihnen das Sin­gen von hohen Tönen zuneh­mend schwe­rer?

Wird das Spre­chen im Lau­fe des Tages immer anstren­gen­der?

Ver­spü­ren Sie manch­mal einen Kloß im Hals?

Möch­ten Sie sich abends manch­mal mit nie­man­dem mehr unter­hal­ten?

Müs­sen Sie sich häu­fig räus­pern?

Wur­den Sie an der Stim­me ope­riert?

Kön­nen Sie sich mit Ihrer Stim­me nicht mehr durch­set­zen?

Ist ihre Stim­me gelähmt?

Ver­lie­ren Sie mehr und mehr die Lust am Sin­gen?

Dann sind Sie bei mir genau rich­tig.

Stim­me ist laut­haf­te Bio­gra­fie

(Gun­der­mann)

Behand­lungs­fel­der

Mei­ne Pra­xis für Atem-, Sprech- und Stimmthe­ra­pie befin­det sich seit 2003 in der Pra­xis­kli­nik Gescher in der Glo­cken­stadt Gescher. Die the­ra­peu­ti­schen Leis­tun­gen mei­ner Pra­xis für Atem-, Sprech-, Stimmthe­ra­pie sind die Dia­gno­se, Bera­tung und The­ra­pie bei Atem-, Sprech- und Stimm­stö­run­gen. Seit vie­len Jah­ren liegt mein Schwer­punkt dabei im Bereich der gestör­ten Sprech­stim­me und Sing­stim­me (Stimm­stö­run­gen).

Stimm­stö­run­gen äußern sich vor allem durch Ver­än­de­run­gen des Stimm­klan­ges im Sin­ne von Hei­ser­keit, durch Ein­schrän­kun­gen der stimm­li­chen Leis­tungs­fä­hig­keit und Belast­bar­keit, sowie durch sub­jek­ti­ve Miss­emp­fin­dun­gen.

Hier­von betrof­fen sind Men­schen mit funk­tio­nel­len Stö­run­gen der Stim­me (z.B. Berufssprecher*innen, Sänger*innen, Kin­der mit juve­ni­len Stimm­stö­run­gen), mit orga­ni­schen Erkran­kun­gen der Stim­me (z.B. Stimm­band­läh­mun­gen, Kehl­kopf­ent­zün­dun­gen, Knöt­chen, Poly­pen, Gra­nu­lo­me, Stimm­stot­tern, Muta­ti­ons­stö­run­gen), sowie mit psy­cho­ge­nen Erkran­kun­gen der Stim­me (z.B. plötz­lich auf­tre­ten­de Hei­ser­keit oder Stimm­lo­sig­keit).

Hin­zu kom­men Stö­run­gen der Atmung, der Sprech­mo­to­rik, des Rede­flus­ses und der Stimm- und Sprech­funk­ti­on.
Eine Stimm­stö­rung kann sowohl bei Kin­dern, als auch bei Jugend­li­chen und Erwach­se­nen vor­kom­men.

Die Dia­gno­se erfolgt mit Hil­fe moder­ner, com­pu­ter­ge­stütz­ter Ver­fah­ren, und zwar dem Voice Dia­gnostic Cen­ter von ling­WA­VE.

Arbeits­wei­se – Dia­gno­se, Bera­tung, The­ra­pie

Zunächst wird in mei­ner Pra­xis für Atem-, Sprech-, Stimmthe­ra­pie eine umfang­rei­che Dia­gnos­tik mit Hil­fe com­pu­ter­ge­stütz­ter Ver­fah­ren (Voice Dia­gnostic Cen­ter von ling­WA­VES) durch­ge­führt. Auf die­ser Basis wird ein ganz­heit­lich ori­en­tier­tes, indi­vi­du­el­les The­ra­pie­kon­zept erstellt. Hier wer­den orga­ni­sche, kör­per­li­che, psy­chi­sche, emo­tio­na­le und sozia­le Fak­to­ren berück­sich­tigt.

Mei­ne the­ra­peu­ti­sche Arbeit ist eine Mischung aus dem ganz­heit­li­chen Ansatz nach Schlaff­horst-Ander­sen, der Funk­tio­na­len Stimmthe­ra­pie nach Eugen Rabi­ne und der künst­le­ri­schen Musik­psy­cho­the­ra­pie.

Im Fal­le einer Stimm­band­läh­mung steht Ihnen in mei­ner Pra­xis für Atem-, Sprech-, Stimmthe­ra­pie die unter­stüt­zen­de Ergän­zung der The­ra­pie mit Hil­fe eines Reiz­strom­ge­rä­tes (voca­STIM) zur Ver­fü­gung. Die von Pro­fes­sor Pahn ent­wi­ckel­te The­ra­pie basiert auf einer Elek­tro­sti­mu­la­ti­on, die exakt auf ihr Stö­rungs­bild und den Schä­di­gungs­grad abge­stimmt ist.

Reiz­strom-The­ra­pie bei Stimm­band­läh­mun­gen

Im Rah­men mei­ner Stimmthe­ra­pie bie­te ich die stan­dar­di­sier­te The­ra­pie der Neu­ro­mus­ku­lä­ren Elek­tro­pho­na­ti­ons­sti­mu­la­ti­on (NMEPS) nach Pro­fes­sor Pahr bei fol­gen­dem Stö­rungs­bild an:
Stimm­band­läh­mung (Recur­ren­spa­re­se) nach Stru­mek­to­mie oder idio­pa­thisch (Ursa­che unge­klärt).

Je frü­her bei einer Läh­mung das Sys­tem sti­mu­liert wird, des­to bes­ser ist das Erhal­ten der Akti­vi­tät. Einer Atro­phie des Stimm­mus­kels wird somit vor­ge­beugt.

Behan­delt wird mit dem voca­STIM-Trai­nings­the­ra­pie­ge­rät, wel­ches von der Fir­ma Phy­sio­med-Elek­tro­me­di­zin nach Vor­ga­be von dem Pho­nia­ter Prof. Dr. Johan­nes Pahn an der Uni­ver­si­tät Ros­tock ent­wi­ckelt wur­de.

Die NMEPS basiert auf Elek­tro­sti­mu­la­ti­on in Ver­bin­dung mit Inten­ti­ons- und Pho­na­ti­ons­übun­gen. Die Reiz­strom­pa­ra­me­ter sind exakt auf die Indi­ka­ti­on und ihren Schä­di­gungs­grad abge­stimmt.

Die The­ra­pie kann in der Pra­xis oder eigen­stän­dig zu Hau­se mit einem gelie­he­nen Home-Gerät erfol­gen. Das Home-Gerät wird von einem HNO-Arzt ver­ord­net und muss zuvor von der Kran­ken­kas­se geneh­migt wer­den.

Wie bekom­men Sie eine Ver­ord­nung für die The­ra­pie?

Die The­ra­pie von Stimm­stö­run­gen ist Teil der medi­zi­ni­schen Grund­ver­sor­gung und wird von einem Arzt ver­ord­net (HNO, Haus­arzt, Pho­nia­ter, Neu­ro­lo­ge, Kin­der­arzt usw.).

Die Kos­ten für die Behand­lung wer­den von allen gesetz­li­chen und pri­va­ten Kran­ken­kas­sen über­nom­men. Kin­der sind von der Zuzah­lung befreit.

Sobald Sie eine Ver­ord­nung von einem Arzt bekom­men haben, kön­nen Sie mit mir in mei­ner Pra­xis für Atem-, Sprech-, Stimmthe­ra­pie tele­fo­nisch einen Ter­min ver­ein­ba­ren.

Mei­ne Pra­xis ist zuge­las­sen für alle gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen und alle Pri­vat­kas­sen.

Praxis für Atem-, Sprech-, Stimmtherapie

Hofstr. 71, 48712 Gescher

Raum für Stimme und Gesang

Johanniter Str. 10, 48145 Münster